Zum Hauptinhalt springen

Wie beim Telefon in den 1960er-Jahren

Facebook arbeitet an einer Karriere-Plattform, meldet die «Financial Times». Dabei sind Social Media bei vielen Konzernen gesperrt. Das erinnert an eine grandiose Fehleinschätzung vor wenigen Jahrzehnten.

Was Facebook plant, wäre das erste Angebot, das eine interne Kommunikationsplattform zur Verfügung stellt und gleichzeitig die Vernetzung mit externen Kontakten ermöglicht
Was Facebook plant, wäre das erste Angebot, das eine interne Kommunikationsplattform zur Verfügung stellt und gleichzeitig die Vernetzung mit externen Kontakten ermöglicht

Die Familienfotos veröffentlicht man auf Facebook, den neuen Job auf Linkedin oder Xing. Das Private auf der einen Seite, das Geschäftliche auf der anderen. Das will Facebook ändern. Schon zum zweiten Mal dieses Jahr machen Gerüchte die Runde, dass das soziale Netzwerk an einer separaten Plattform für die Arbeitswelt arbeitet. Das erste Mal schrieb der Branchendienst «Techcrunch» im Juni darüber. Nun doppelt die «Financial Times» nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.