Zum Hauptinhalt springen

Wenn es nur noch flimmert

Im Mai hat Bundesrätin Doris Leuthard beschlossen, dass die Cablecom kein analoges Fernsehen mehr betreiben muss. Jetzt wird die erste Tranche Sender abgeschaltet: Darunter MTV und ORF 2.

Ohne Zusatzgerät kann man auf diesem Fernseher ORF 2 oder MTV Schweiz bald nicht mehr sehen: Schweizer Wohnzimmer mit Röhren-TV.
Ohne Zusatzgerät kann man auf diesem Fernseher ORF 2 oder MTV Schweiz bald nicht mehr sehen: Schweizer Wohnzimmer mit Röhren-TV.
Keystone
Er steht hinter der Strategie von UPC Cablecom: Eric Tveter.
Er steht hinter der Strategie von UPC Cablecom: Eric Tveter.
Keystone
1 / 2

Der grosse Sturm erfolgte Anfang 2006, und es dauerte Jahre, bis sich UPC Cablecom davon erholt hatte. Die Kabelnetzbetreiberin begann damit, analoge Fernsehsender abzuschalten, um Platz für ein breiteres digitales Angebot zu schaffen. Die überwiegende Mehrheit der Schweizer hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings weder einen Flachbild-TV noch ein Interesse an digitalem TV. HD – also die Bezeichnung für Fernsehen mit einer deutlich besseren Bildqualität – war damals für die meisten ein Fremdwort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.