Zum Hauptinhalt springen

Wenn die Verkäuferin zur Kontrolleurin wird

Selfscanning belastet viele Angestellte: Sie arbeiten nicht weniger, sondern mehr. Und: Sie kämpfen mit aggressiven Kunden.

Erspart sich das Laufband an der Kasse: Ein Kunde scannt im Coop Früchte ein. (Archivbild)
Erspart sich das Laufband an der Kasse: Ein Kunde scannt im Coop Früchte ein. (Archivbild)
Christian Beutler, Keystone
Zeit sparen mit unbemannten Kassen: Ein Migros-Kunde benutzt eine Selbstbedienungskasse in der Filiale in Baden. (Archivbild)
Zeit sparen mit unbemannten Kassen: Ein Migros-Kunde benutzt eine Selbstbedienungskasse in der Filiale in Baden. (Archivbild)
Gaëtan Bally, Keystone
Ein Kunde scannt Spaghetti im Coop in Seewen im Kanton Schwyz. (Archivbild)
Ein Kunde scannt Spaghetti im Coop in Seewen im Kanton Schwyz. (Archivbild)
Gaëtan Bally, Keystone
1 / 5

Selbstbedienungskassen in Supermärkten führen nicht etwa zu weniger Arbeit für das Verkaufspersonal – im Gegenteil. Eine Studie zeigt, dass Verkäuferinnen immer mehr Aufgaben wie Kontrolle und Überwachung übernehmen müssen und oft mit aggressiven Kunden zu tun haben.

Die Studie ist von der Gewerkschaft Unia bei der Universität Bern in Auftrag gegeben und am Donnerstag den Medien vorgestellt worden. Sie beruht auf der Befragung von 10 Angestellten. Die Folgen der Digitalisierung der Kassensysteme mit Selfscanning und Self-Check-out seien für die Angestellten «gravierend», schreibt die Unia.

Das Personal an den Selbstbedienungskassen müsse immer mehr Aufgaben in immer kürzerer Zeit bewältigen. Insbesondere müsse es kontrollieren und überwachen – was nicht mehr viel mit dem Beruf einer Verkäuferin oder eines Verkäufers zu tun habe.

Aggressive Kunden werden zur Belastung

Die Angestellten – vor allem die Frauen – seien vermehrt dem «aggressiven und unangemessenen Verhalten der Kundschaft» exponiert. Zudem führe das lange Stehen zu starken körperlichen Belastungen. Ebenfalls vielerorts prekär sind laut Unia die Arbeitsbedingungen mit Stundenlohn, hohen Anforderungen an die Flexibilität und fehlenden Berufsperspektiven.

Die Unia fordert deshalb unter anderem höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Der Einsatz der Kassensysteme dürfe keinesfalls zu Stellenabbau führen, die Digitalisierung müsse dem Personal zugute kommen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch