Zum Hauptinhalt springen

Weiter hohe Inflation in Italien - im Juli bei 3,6 Prozent

Rom Die Inflation im krisengeschüttelten Italien verharrt weiter auf hohem Niveau.

Die Jahresteuerungsrate lag im Juli unverändert bei 3,6 Prozent, wie die italienische Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom laut einer zweiten Erhebung mitteilte. In einer ersten Schätzung für den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) war noch ein Anstieg auf 3,7 Prozent ermittelt worden. Im Monatsvergleich fiel das Preisniveau um 1,7 Prozent. Auch gemessen am ebenfalls von Istat erhobenen nationalen Konsumentenpreisindex erreichte die Inflation ein hohes Niveau. Der Index lag im Juli um 3,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, im Juni waren es 3,3 Prozent. Trotz des leichten Rückgangs liegt die Rate deutlich über dem von der Europäischen Zentralbank (EZB) angestrebten Wert von knapp unter 2 Prozent an, bei dem sie die Preisstabilität gewahrt sieht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch