Zum Hauptinhalt springen

verstaatlicht Tochterfirmen von spanischem Versorger

La Paz Bolivien verstaatlicht zwei Tochtergesellschaften des spanischen Energiekonzerns Iberdrola.

Mit der Massnahme solle die Versorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales am Samstag. Iberdrola solle dafür angemessen entschädigt werden. «Wir betrachten diesen Schritt als notwendig, um gerechte Energietarife zu garantieren», fügte Morales hinzu. Iberdrola ist seit den späten 90er Jahren in den lateinamerikanischen Land tätig. Ein Iberdola-Sprecher wollte sich nicht zu der Verstaatlichung äussern. Auch die spanische Regierung gab keine Stellungnahme ab. Im Mai hatte Bolivien entschieden, eine Tochter des spanischen Stromkonzerns Red Electrica zu verstaatlichen. Kurz davor hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch