Zum Hauptinhalt springen

US-Versicherer AIG verdient reichlich

New York Der vom Staat vor dem Bankrott gerettete US- Versicherungskonzern AIG liefert mittlerweile stabile Gewinne ab.

Nach 2,3 Milliarden Dollar im zweiten Quartal kamen im dritten Quartal unterm Strich 1,9 Milliarden Dollar heraus. Im Vorjahreszeitraum hatte AIG noch 4,0 Milliarden Dollar verloren. «AIG hat abermals ein solides Quartal verbucht», sagte Konzernchef Robert Benmosche am Donnerstag in New York. Für eine Abschätzung der Kosten durch Wirbelsturm «Sandy» sei es noch zu früh. Alle Sparten konnten sich zuletzt verbessern: Vor allem der verbliebene Anteil an der Asientochter AIA ist heute mehr wert. Das Kerngeschäft mit Versicherungen warf doppelt soviel ab wie vor einem Jahr. Auch bei seinen Geldanlagen bewies AIG ein glückliches Händchen. Die Flugzeugleasing-Sparte ILFC kam aus den roten Zahlen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch