Zum Hauptinhalt springen

US-Konjunkturdaten stützen Börsen in Fernost

Tokio Unerwartet positive Konjunkturdaten aus den USA haben am Dienstag an den asiatischen Börsen die Sorgen um die Weltwirtschaft in den Hintergrund gedrängt.

Auch der Euro profitierte davon, dass die US-Industrie einer Umfrage zufolge im September überraschend zulegte. «Auch wenn die Märkte kraftlos vor dem unsicheren Hintergrund in Europa erscheinen, sehen wir einen möglichen Aufwärtstrend und hoffen, dass das Schlimmste nun hinter uns ist», sagte Analyst Mikayel Verdyan vom Online-Broker Forex Club. In Tokio gab der 225 Werte umfassende Nikkei-Index allerdings seine Gewinne kurz vor Handelsende wieder ab und schloss 0,12 Prozent schwächer bei 8786 Punkten. Auch der breiter gefasste Topix- Index drehte ins Minus und fiel 0,16 Prozent auf 731 Punkte. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans lag knapp 0,3 Prozent im Plus. In China bleiben die Finanzmärkte feiertagsbedingt die ganze Woche geschlossen. Mit einem Plus von rund einem Prozent verbuchte die australische Börse die stärksten Zuwächse, nachdem die australische Zentralbank den Leitzins um 0,25 Punkte auf 3,25 Prozent gesenkt hatte. Das ist das niedrigste Niveau seit drei Jahren und die dritte Reduzierung binnen eines halben Jahres. Angesichts eines schwächeren weltkonjunkturellen Umfelds, fallender Exportpreise und des hohen Kurses der australischen Währung rechnen Analysten mit weiteren Zinsschritten in den kommenden Monaten. Kurz vor Handelsschluss überlagerte die Sorge um die Unternehmensgewinne die positive Stimmung in Tokio, weil mehrere Firmen ihre Vorhersagen nach unten korrigierten. So fielen die Aktien der Nippon TV Holdings mehr als sechs Prozent nach der Absenkung der Ergebnisprognose. Die Papiere der Bekleidungskette Shimamura gaben nach enttäuschenden Quartalszahlen rund vier Prozent nach. Dagegen zogen die Aktien des Mobilfunkbetreibers Softbank um rund drei Prozent an, nachdem der japanische Konzern mitgeteilt hatte, den kleineren Rivalen eAccess für 1,84 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch