Zum Hauptinhalt springen

US-Investor Buffett steigt bei Bank of America ein

New York US-Grossinvestor Warren Buffett will sich mit fünf Milliarden

Dollar an der angeschlagenen Bank of America beteiligen. Die Börsen weltweit werteten dies als Vertrauensbeweis Buffetts in die Finanzwirtschaft und legten nach der Ankündigung zu. «Die Bank of America ist ein starkes, gut geführtes Institut», begründete Buffett am Donnerstag den Einstieg seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in die Bank. Für die Vorzugsaktien der Bank of America wird Berkshire 6 Prozent Zinsen pro Jahr kassieren. Die Nachricht löste an den Aktienmärkten beiderseits des Atlantiks Kursgewinne aus. Der Dow-Jones-Index der US-Standardwerte legte im frühen Handel zu, der Dax drehte vorübergehend ins Plus. Die Aktien der Bank of America legten nach Börseneröffnung um über 20 Prozent zu. Die Bank of America ist der Sorgenfall unter den US- Kreditinstituten. Sie hatte in der Finanzkrise den grossen Immobilienfinanzierer Countrywide übernommen. Das erwies sich jedoch als schwerer Fehler, weil Countrywide Kredite viel zu lax vergeben hatte und Hausbesitzer reihenweise ihre Raten nicht mehr zahlen können. Deshalb muss sich die Bank of America nun mit Verlusten herumschlagen. Im zweiten Quartal verbuchte das Institut ein Rekordminus von 9,1 Milliarden Dollar. Hauptverantwortlich dafür waren windige Hypothekengeschäfte aus der Vergangenheit, für die die Bank nun auch Schadensersatz zahlen muss. Buffett hatte in der Finanzkrise bereits der Investmentbank Goldman Sachs mit einer milliardenschweren Geldspritze geholfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch