Zum Hauptinhalt springen

US-Börsen legen zu - Industriewerte treiben Handel an

New York Steigende Rohstoffpreise haben die US- Börsen zum Wochenschluss nach oben gezogen.

Der deutlich schwächere Dollar führte am Freitag bei geringem Handel vor allem bei Öl und Gold zu höheren Preisen, was Firmen aus der rohstoffverarbeitenden Industrie half. Dollar wie Euro fielen zum Schweizer Franken auf ein Rekordtief. Zwar schlug die europäische Schuldenkrise weniger hohe Wellen als zuletzt. Viele Investoren betrachten die öffentliche Verschuldung in den USA und der Eurozone aber weiter mit Sorge. Am Montag bleibt die Wall Street wegen des Feiertags «Memorial Day» geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 0,3 Prozent auf 12'441 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte er zwischen 12'397 und 12'483 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte um 0,4 Prozent auf 1331 Stellen. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 0,5 Prozent zu auf 2796 Zähler. Für die Woche steht für den S&P-500 ein Minus von 0,2 Prozent, für den Dow von 0,6 Prozent und die Nasdaq von 0,2 Prozent. In Frankfurt schloss der Deutsche Aktienindex Dax 0,7 Prozent höher bei 7163 Punkten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch