Zum Hauptinhalt springen

USA verhängen Sanktionen gegen 14 libysche Unternehmen

Washington Das US-Finanzministerium hat 14 libysche Unternehmen mit Sanktionen belegt.

Die Firmen stünden unter Kontrolle der staatlichen libyschen Ölgesellschaft NOC und fielen damit unter das Embargo, das US-Präsident Barack Obama Ende Februar per Erlass verhängt hatte, teilte das Ministerium am Dienstag in Washington mit. Damit ist es Bürgern und Unternehmen in den USA verboten, Geschäfte mit diesen Unternehmen zu machen. Die libysche Ölgesellschaft NOC sei «eine der wichtigsten Einnahmequellen des Gaddafi-Regimes», erklärte Ministeriumsmitarbeiter Adam Szubin. Obama hatte per Erlass das Vermögen der Familie von Machthaber Muammar al-Gaddafi, des libyschen Staates und anderer hoher Amtsträger in den USA eingefroren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch