Zum Hauptinhalt springen

Zweifel an Entschlossenheit der Nationalbank

Industrie und KMU hoffen nach der Intervention der Schweizer Nationalbank auf eine Erleichterung für die Exportwirtschaft. Doch der Glaube an die nachhaltige Wirkung setzt sich nicht durch. Eine Umfrage.

«Wenn die SNB den Kurs nicht fortsetzt, verpufft der Sekt wieder nach dem Korkenknall»: Eine Gewerkschafterin zu den Massnahmen der SNB gegen den starken Franken.
«Wenn die SNB den Kurs nicht fortsetzt, verpufft der Sekt wieder nach dem Korkenknall»: Eine Gewerkschafterin zu den Massnahmen der SNB gegen den starken Franken.

«Gut, aber nicht gut genug.» So fällt im Schnitt das Urteil vieler exportabhängiger Schweizer Unternehmen über die Intervention der Schweizer Nationalbank (SNB) aus. Bisher mussten zahlreiche Exporteure im teuren Franken fakturieren und haben dadurch viel Geld verloren. Und börsenkotierte Unternehmen, die im starken Franken konsolidieren, müssen ebenfalls dahinschmelzende Gewinne verbuchen. Bis heute mussten sich die Firmen selbst zu helfen wissen. Arbeitszeitverlängerung und Lohnkürzungen stehen auf der Tagesordnung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.