Zum Hauptinhalt springen

Zoff in Crans-Montana: Betrieb der Skilifte eingestellt

Ein Konflikt mit der Stadtverwaltung von Crans-Montana hat die Betreiber der Bergbahnen dazu veranlasst, die Anlagen zu schliessen.

/Jean-Christophe Bott, Keystone

Die Bergbahnen von Crans-Montana VS sind seit Dienstagnachmittag auf unbestimmte Zeit geschlossen. Die Betreibergesellschaft und die Gemeinde Crans-Montana konnten sich nicht auf einen Jahresbeitrag einigen.

Die Verhandlungen zwischen der Gemeinde und dem Bergbahnunternehmen Crans-Montana-Aminona SA seien erfolglos geblieben. Dies schreibt Philippe Magistretti, der Präsident der Bahnen, in einem offenen Brief an die Bevölkerung, welcher auf der Website von Crans Montana aufgeschaltet ist. Die Anlagen seien seit Betriebsende am Dienstagnachmittag auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Das Unternehmen erbringe als «Lokomotive der lokalen Wirtschaft» jährlich Leistungen in Höhe von über zwei Millionen Franken. Im September 2017 verlangte es deshalb von den Gemeinden einen Beitrag, um einen Teil der Leistungen decken zu können.

Darauf sei ein Jahresbeitrag von 800'000 Franken «hart verhandelt» worden. Während die Gemeinden Icogne und Lens dem Beitrag rasch zustimmten, habe das grüne Licht von Crans-Montana noch gefehlt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch