Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben den Prosecco kalt gestellt, aber noch nicht geöffnet»

Sauber-Zulieferer freuen sich über den Russland-Deal. Sie hoffen nun, dass der Formel-1-Rennstall seine Schulden rasch begleicht.

Mit den Millionen aus Russland könnte der Rennstall von Peter Sauber weiterbetrieben werden: Rennwagen im Windkanal in Hinwil.
Mit den Millionen aus Russland könnte der Rennstall von Peter Sauber weiterbetrieben werden: Rennwagen im Windkanal in Hinwil.
Keystone
Rubel rettet Sauber: Zu den russischen Investoren gehört der Investment Cooperation International Fonds. Er hat seinen Hauptsitz im World Trade Center in Moskau.
Rubel rettet Sauber: Zu den russischen Investoren gehört der Investment Cooperation International Fonds. Er hat seinen Hauptsitz im World Trade Center in Moskau.
Google Maps
Technik entscheidet über den Erfolg: Ein 60-Prozent-Modell im Sauber-Windkanal in Hinwil. (undatierte Aufnahme)
Technik entscheidet über den Erfolg: Ein 60-Prozent-Modell im Sauber-Windkanal in Hinwil. (undatierte Aufnahme)
Keystone
1 / 6

Die geschäftlichen Schicksale von Philipp Schranz und Patrick Meyer sind eng mit dem Sauber-Rennstall verknüpft. Beide führen ein spezialisiertes Hightech-KMU, und beide stellen Bauteile für die Hinwiler Formel-1-Autos her. Meyers Firma Carbomill aus Seon AG erzielt ein Viertel ihres Umsatzes mit Sauber-Aufträgen, Schranz’ Pauco Plast aus Altendorf SZ sogar die Hälfte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.