Zum Hauptinhalt springen

Wikileaks bringt Berner IT-Firma in Teufels Küche

Geheime Dokumente belegen Verbindungen von Dreamlab nach Turkmenistan und Oman. «Der Bund weiss über jedes internationale Geschäft von uns Bescheid», sagt Dreamlab-Chef Nicolas Mayencourt.

Er kennt die düsteren Ecken des Internets: Nicolas Mayencourt ist IT-Sicherheitsexperte. Oder anders gesagt: Auftragshacker. Grosses Interview mit Nicolas Mayencourt, Gründer und Chef der Firma Dreamlab. © Beat Mathys
Er kennt die düsteren Ecken des Internets: Nicolas Mayencourt ist IT-Sicherheitsexperte. Oder anders gesagt: Auftragshacker. Grosses Interview mit Nicolas Mayencourt, Gründer und Chef der Firma Dreamlab. © Beat Mathys
Beat Mathys
«E-Mails können mit Postkarten verglichen werden: Wer sie transportiert, kann sie lesen.»
«E-Mails können mit Postkarten verglichen werden: Wer sie transportiert, kann sie lesen.»
Beat Mathys
Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen viel ins Rollen gebracht.
Edward Snowden hat mit seinen Enthüllungen viel ins Rollen gebracht.
Keystone
1 / 4

Eine Altbauwohnung im Berner Monbijouquartier, Hauptsitz einer international tätigen Informatikfirma. Die Angestellten: Auftragshacker. Sie versuchen, die Netzwerksysteme ihrer Kunden anzugreifen, um diese besser gegen echte Angriffe schützen zu können. «Wir gehören weltweit zu den besten Einbrechern», sagt Nicolas Mayencourt. Seine Firma mit Ablegern in Deutschland und Chile hat rund 100 Angestellte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.