Zum Hauptinhalt springen

Wall Street mit bestem Börsenjahr seit 1997

Dank der lockeren Geldpolitik der US-Notenbank sind die Aktienkurse im vergangenen Jahr auf immer neue Rekordstände geklettert.

Bereits fürs nächste Jahr: Ein Händler an der New Yorker Börse. (31. Januar 2013)
Bereits fürs nächste Jahr: Ein Händler an der New Yorker Börse. (31. Januar 2013)
AP Photo/Seth Wenig

Die Wall Street hat das beste Börsenjahr seit 1997 vorgelegt. In den vergangenen zwölf Monaten hatte vor allem die ultralockere Geldpolitik der US-Notenbank die New Yorker Aktienkurse auf immer neue Rekordstände klettern lassen.

Die Handelsumsätze fielen am Dienstag dünn aus. Die meisten Anleger nutzten den Jahreswechsel für eine Pause. Am Neujahrstag bleiben auch die US-Börsen geschlossen.

Grösstes Plus seit 1997

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher bei 16'576 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte ebenfalls 0,4 Prozent zu auf 1848 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,5 Prozent auf 4176 Punkte.

Auf Jahressicht konnte sich der Dow Jones damit um rund 26,5 Prozent verbessern – das grösste Plus seit 1995. Der S&P-500 stieg seit Jahresbeginn um rund 29,6 Prozent, was das beste Börsenjahr seit 1997 darstellt. Die Nasdaq schoss sogar um 38 Prozent in die Höhe, womit das Technologie-Barometer den stärksten Anstieg in einem Jahr seit 2009 erlebte.

Bei den New Yorker Einzelwerten stach am letzten Börsentag des Jahres die Aktie des Autovermieters Hertz Global mit einem Plus von 10,4 Prozent hervor. Der Fernsehsender CNBC hatte zuvor berichtet, dass der Investor Daniel Loeb beim zweitgrössten Autoverleiher in den USA einsteigen will. Der Anteil soll aber vorerst unter fünf Prozent bleiben.

Die Anteilseigner des Kurznachrichtendienstes Twitter konnten sich über ein Plus von 5,1 Prozent freuen, nachdem das Papier innerhalb weniger Tage 17 Prozent in den Keller gerauscht war.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch