Volvo verkaufte Lastwagen mit Abgas-Problemen

Ein mangelhaftes Bauteil könnte gravierende Folgen haben. Die Aktie des Unternehmens stürzt ab.

Bei der Auslieferung hielten die Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Logo an einem Volvo-Truck. (Archivbild) Bild: Bob Strong/Reuters

Bei der Auslieferung hielten die Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Logo an einem Volvo-Truck. (Archivbild) Bild: Bob Strong/Reuters

Der schwedische Lkw-Bauer Volvo hat Abgas-Probleme bei einem Teil seiner Fahrzeuge eingeräumt. Ein Bauteil zur Kontrolle des Schadstoffausstosses könne sich schneller abnutzen als erwartet, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit bestehe die Gefahr, dass die Stickstoffemissionen die Grenzwerte übersteigen.

Die Kosten zur Behebung des Problems könnten erheblich sein. Die meisten der betroffenen Fahrzeuge seien in Europa und Nordamerika verkauft worden. Die Behörden würden darüber informiert.

Grenzwerte anfänglich noch okay

Der Konzern, der neben Lastwagen auch Baumaschinen, Busse und Motoren herstellt, erklärte, dass die Abnutzung nicht alle Fahrzeuge und Motoren in gleichem Masse betreffe.

Bei der Auslieferung hielten alle mit dem Bauteil ausgestatteten Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Die Nachricht liess die Aktie des Unternehmens an der Börse in Stockholm um mehr als neun Prozent auf den tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren abrutschen.

Müssen die Bauteile in allen Fahrzeugen ausgetauscht werden? Volvo-Fabrik in Redditch in Grossbritannien. (Archivbild) Bild: Darren Staples/Reuters

Analysten der Investmentbank Nordea rechnen mit «substanziellen Einbussen», sollten die Behörden den Austausch der Bauteile in allen Fahrzeugen verlangen. Im vergangenen Jahr lieferte Volvo mehr als 200'000 Lastwagen aus.

oli/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt