Zum Hauptinhalt springen

Vögele bläst zum Angriff auf H&M und Co.

Charles Vögele möchte die Nummer zwei auf dem Schweizer Modemarkt werden. Für seine Offensivstrategie zählt er auch auf die Hilfe eines Hollywood-Stars.

Ehrgeizige Ziele trotz Halbjahresverlust: Die Schweizer Modekette Charles Vögele.
Ehrgeizige Ziele trotz Halbjahresverlust: Die Schweizer Modekette Charles Vögele.

Charles Vögele will zur Nummer zwei im Schweizer Modemarkt werden. «Ab nächstem Jahr wollen wir wieder Marktanteile gewinnen», sagte Vögele-Chef André Maeder im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Marktleader H&M sei indes nicht einzuholen. Hierfür müsste Charles Vögele den Umsatz von rund 500 Millionen Franken in der Schweiz verdoppeln. «Das ist unrealistisch», so Maeder. Auch spreche Vögele nicht in erster Linie die 16- bis 30-Jährigen an. «Ich will denjenigen eine Heimat bieten, die aus dem Zara- und H&M-Alter herausgewachsen sind».

Neues Image durch Penélope Cruz

Wachstum über Zukäufe zu generieren schliesst Maeder aus. «Erste Priorität hat die Repositionierung». Charles Vögele feilt an einem neuen Image, lässt Hollywood-Star Penélope Cruz für sich werben, passt Kollektionen an und baut die Läden um. Mitte September will das Unternehmen zudem eine eigene Lingerie- und Wäschelinie lancieren.

Er habe vor diesem Imagewechsel Respekt, so Maeder. «Die internen Prozesse können wir selber kontrollieren. Den Imagewechsel hingegen bestimmen die Kunden, ihnen kann man nichts befehlen».

Verlust im ersten Halbjahr

Charles Vögele hat im ersten Halbjahr 2010 einen Konzernverlust von 7 Millionen Franken (Vorjahresperiode: -2,3 Millionen Franken) verbucht. Das Betriebsergebnis (EBIT) ging auf 4 Millionen Franken zurück. Der Bruttoumsatz reduzierte sich von 743 Millionen Fr. in der Vorjahresperiode auf 690 Mio Franken. Das Unternehmen begründete das Ergebnis bei der Bekanntgabe im August unter anderem mit der Restrukturierung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch