Zum Hauptinhalt springen

Valiant wächst im ersten Quartal

Die Berner Bank Valiant konnte im ersten Quartal in allen Geschäftsfeldern zulegen - auch wegen der Übernahme der Luzerner Regionalbank Triba.

Jürg Bucher, Präsident des Valiant-Verwaltungsrats. (Archivbild)
Jürg Bucher, Präsident des Valiant-Verwaltungsrats. (Archivbild)
Adrian Moser

Die überregionale Retail- und KMU-Bank Valiant ist im ersten Quartal in allen Geschäftsfeldern gewachsen, nicht zuletzt wegen einer Übernahme in Luzern. Unter dem Strich steigerte sie den Gewinn, trotz gestiegener Kosten.

Wegen der laufenden Expansion in neue Marktgebiete und der Integration der Luzerner Regionalbank Triba ist sowohl der Personal- als auch der Sachaufwand gestiegen. Die Triba Partner Bank ist seit letztem Sommer voll konsolidiert und soll am kommenden Pfingstwochenende Mitte Mai in die Valiant integriert werden.

Insgesamt sind die Kosten im ersten Quartal um 4,3 Prozent auf 57,0 Millionen Franken gestiegen. Ohne Triba hätte das Kostenwachstum bei 1,4 Prozent gelegen. Unter dem Strich blieb ein Konzerngewinn von 26,0 Millionen Franken. Das entspricht einer Steigerung gegenüber der Vorjahresperiode um 9,3 Prozent (ohne Triba: 6,7 Prozent), wie Valiant am Donnerstag mitteilte.Den Geschäftserfolg als Messgrösse für den operativen Erfolg steigerte die Bank um 4,0 Prozent auf 31,0 Millionen Franken.

Im wichtigsten Geschäftsfeld, dem Zins- und Kommissionsgeschäft legte Valiant um 4,8 Prozent auf 75,0 Millionen Franken zu. Zu diesem Wachstum beigetragen hat die Triba Bank; ohne diese Übernahme hätte der Geschäftsbereich um 2,1 Prozent zugelegt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Vorsicht im Hypothekargeschäft

Dabei sei die Zinsmarge mit 1,09 Prozent knapp gehalten worden worden. Der Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft wuchs um 5,0 Prozent auf 15,1 Millionen Franken.

Im Kreditgeschäft stiegen die Ausleihungen um 0,4 Prozent auf 23,6 Milliarden Franken. Im Hypothekargeschäft gibt sich Valiant vorsichtig mit einem Wachstum von 0,5 Prozent auf 22,0 Milliarden Franken.

Für das Gesamtjahr 2018 bestätigte Valiant die eigenen Prognosen. Die Bank strebt einen Gewinn auf dem Niveau des Vorjahres (2017: 119,2 Millionen Franken) an.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch