Zum Hauptinhalt springen

Und die Credit Suisse?

Die UBS sei «Vorreiterin» beim Umbau ihres Banking-Geschäftsmodells, hiess es. Das kommt bei der Rivalin am Paradeplatz nicht gut an. Auch sie baut um – einfach subtiler. Aber auch das kostet Jobs.

Bei der Credit Suisse heisst es weiterhin: «Wir sind eine Investmentbank»: CS-Gebäude in Zürich.
Bei der Credit Suisse heisst es weiterhin: «Wir sind eine Investmentbank»: CS-Gebäude in Zürich.
Keystone

Die Credit-Suisse-Banker nehmen für sich in Anspruch, ihr Geschäftsmodell seit dem Krisenjahr 2008 umzukrempeln. «Bei uns gibt es Dauertrommelwirbel», sagt ein CS-Mann, «deshalb braucht es keinen Paukenschlag.»

Das lässt sich nicht zuletzt am Fixed-Income-Geschäft aufzeigen – jener Einheit der Investmentbank, die als besonders risikobehaftet gilt, die deshalb mit viel Kapital abgesichert werden muss und nur noch schwer rentabel zu betreiben ist – das Geschäft, das der UBS in der Krise mit Milliardenverlusten zum Verhängnis geworden ist. Es ist die Tätigkeit, welche die UBS jetzt massiv zurückstutzt, was zum Abbau mehrerer Tausend Arbeitsplätze im Investmentbanking führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.