Zum Hauptinhalt springen

Fahrer streitet mit Uber-CEO: «Wegen Ihnen bin ich pleite!»

Uber-Chef Travis Kalanick ist mit einem seiner eigenen Fahrer in einen heftigen Streit geraten – vor laufender Kamera.

mch

Dass Fahrgäste und Taxi-Fahrer streiten, ist nichts Neues. Wenn aber der CEO von Uber als Fahrgast bei seinem eigenen Fahrdienst in eine hitzige Debatte über Ubers Lohnpolitik gerät – und das Ganze noch auf Video festgehalten wird – , ist das etwas anderes.

Das Video, das Bloomberg veröffentlicht hat, zeigt Uber-Chef Travis Kalanick auf dem Rücksitz bei Fahrer Fawzi Kamel, der für die Luxus-Linie Uber Black fährt. Der Streit entbrennt am Ende der Fahrt, als Kamel seinen Chef in ein Gespräch verwickelt.

«Sie erhöhen die Standards und senken die Preise»

Zunächst erklärt CEO Kalanick, dass in Kürze die Zahl der Uber Blacks reduziert werde und das für Fahrer Kamel wohl gute Folgen haben dürfte. Dann geht der Fahrer aber auch schon in die Offensive: «Ja, ich habe die E-Mails gesehen, aber Sie erhöhen die Standards und senken (gleichzeitig) die Preise.»

Das lässt der CEO nicht gelten: «Wir senken die Preise bei Uber Black nicht.» «Aber im Generellen schon», erwidert der Fahrer. Das sei schon richtig, meint der CEO, aber Uber habe wegen der Konkurrenz keine andere Wahl.

«Konkurrenz?», fragt der Fahrer. «Ach kommen Sie schon, das Geschäftsmodell liegt ja in Ihrer Hand. Sie könnten die Preise bestimmen, aber stattdessen kaufen Sie allen ein Auto.»

«Wegen Ihnen bin ich pleite!»

Kalanick besteht darauf, Uber sei durch die Konkurrenz in den Billigmarkt gedrückt worden. «Ich verspreche Ihnen, würde ich das nicht tun, würden wir (von der Konkurrenz) geschlagen.»

Das glaubt ihm der Fahrer allerdings nicht, und jetzt wird die Diskussion persönlich: «Die Leute vertrauen Ihnen nicht mehr», beginnt er. «Ich habe wegen Ihnen 97'000 Dollar verloren. Wegen Ihnen bin ich pleite! Sie ändern die Regeln jeden Tag!» Der CEO habe die Preise auch bei Uber Black schon mehrfach gesenkt.

Da reisst auch Kalanick der Geduldsfaden: «Bullshit!», sagt der CEO bestimmt. Doch der Fahrer insistiert: «Wir haben mit 20 US-Dollar angefangen.» Der CEO erneut: «Bullshit.» «Jetzt sind wir bei 2,75 US-Dollar!», klagt der Fahrer.

«Wissen Sie was?» Kalanick macht sich zum Aussteigen bereit. «Manche Leute wollen für ihren Scheiss einfach keine Verantwortung übernehmen und machen alle anderen für ihre Probleme verantwortlich. Viel Glück!» Der CEO verlässt den Wagen. Auf der App gibt er dem Fahrer die schlechteste Bewertung – einen von fünf Sternen.

Entschuldigung nach Publikation

Kurz nach Veröffentlichung des Videos hat sich Uber-Chef Kalanick öffentlich für sein Verhalten entschuldigt. «Zu sagen, dass ich mich schäme, ist eine Untertreibung», schreibt er in einem E-Mail an alle Uber-Angestellten. «Das ist das erste Mal, dass ich zugebe: Ich brauche Führungshilfe, und ich werde sie suchen. Ich will mich bei Fawzi (Kamel), bei allen Uber-Fahrern und beim Uber-Team aufrichtig entschuldigen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch