Swisscom rechnet mit tiefem Euro und hohen Einbussen

Die Swisscom macht ihr Geschäft hauptsächlich in der Schweiz. Doch vom tiefen Eurokurs ist auch der grösste Schweizer Telecomanbieter betroffen. So erwartet die Swisscom 2015 beim Umsatz Einbussen im drei-stelligen Millionenbereich.

Fairer Konkurrent: «Ich wünsche Sunrise beim Börsengang viel Erfolg», sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi.

Fairer Konkurrent: «Ich wünsche Sunrise beim Börsengang viel Erfolg», sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi.

(Bild: Keystone)

Jon Mettler@jonmettler

Anfang Jahr geben die börsenkotierten Firmen die Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr bekannt. Nach dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, die Mindestgrenze des Frankens zum Euro aufzuheben, interessiert im neuen Jahr aber weniger, wie 2014 gelaufen ist. Das Augenmerk richtet sich vielmehr auf den Ausblick der Unternehmen für 2015.

Die Swisscom und der Uhrenkonzern Swatch Group (siehe Artikel Seite 12) waren gestern an der Reihe. Wie der grösste Schweizer Telecomanbieter in Zürich bekannt gab, stützt er seine Prognosen für das Jahresergebnis 2015 auf einen Wechselkurs von 1 Franken zum Euro.

Demnach geht die Swisscom fürs laufende Geschäftsjahr von einem Umsatz von über 11,4 Milliarden Franken und einem Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4,2 Milliarden Franken aus. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 erwirtschaftete die Swisscom einen Umsatz von 11,7 Milliarden Franken und einen Betriebsgewinn von 4,4 Milliarden Franken.

Rückläufige Investitionen

Der tiefe Eurokurs und weitere Sondereffekte werden also das aktuelle Ergebnis mit etwa 300 Millionen Franken beim Umsatz und rund 200 Millionen Franken beim Betriebsgewinn belasten. Weiter fährt die bundesnahe Firma die Investitionen um 100 Millionen Franken auf 2,3 Milliarden Franken zurück, wobei die Ausgaben in der Schweiz bei 1,75 Milliarden Franken unverändert bleiben sollen. «Die möglichen negativen Folgen der Währungssituation auf die konjunkturelle Lage haben wir nicht berücksichtigt», sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi. Die Swisscom beschäftigte Ende 2014 in der Schweiz 18272 Mitarbeiter.

Die Swisscom hat es in zwei Bereichen ihres Tagesgeschäfts mit Euro zu tun. Zum einen weist die italienische Internet-Tochtergesellschaft Fastweb ihre Zahlen in der europäischen Gemeinschaftswährung aus, welche dann für das Geschäftsergebnis der Swisscom in Franken umgerechnet werden müssen. Fastweb konnte im vergangenen Jahr den Umsatz im Vergleich zu 2013 um knapp 2,8 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro steigern.

Zum anderen kauft die Swisscom Mobilfunkgeräte und andere Bestandteile für die Netze in Fremdwährungen ein. «Wir sprechen hier von Beträgen von 200 bis 300 Millionen Euro sowie 200 bis 300 Millionen Dollar pro Jahr», sagte Swisscom-Finanzchef Mario Rossi.

Die Anleger goutierten die Ankündigungen von Swisscom nicht. Verglichen mit dem Vortag gab der Aktienkurs an der Schweizer Börse gestern um 0,3 Prozent auf 544 Franken nach. Immerhin winkt den Aktionären in diesem Jahr eine Dividende von 22 Franken, sollte die Swisscom die Jahresziele erreichen.

Beschäftigen wird die Swisscom in diesem Jahr auch die neue Konkurrenzsituation im Schweizer Telecommarkt. Mitbewerber Sunrise begeht heute den ersten Handelstag an der Schweizer Börse. «Ich wünsche Sunrise beim Börsengang viel Glück», sagte der Swisscom-Chef. Urs Schaeppi begrüsst vor allem, dass nun ein weiterer Konkurrent «transparent am Markt agiert».

Mobilfunknetz wird schneller

Aus Kundensicht sieht der Jahresausblick 2015 der Swisscom ebenfalls erfreulich aus. Konzernchef Schaeppi kündigte unter anderem an, auf Ende Jahr das Mobilfunknetz weiter auszubauen. Geplant ist die Markteinführung des Standards LTE Advanced, eine Erweiterung der aktuell schnellsten vierten Mobilfunkgeneration.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...