Zum Hauptinhalt springen

Swiss verbilligt Europaflüge – mit Vorbehalt

Seit Anfang Woche gelten auf Swiss-Flügen innerhalb Europas neue Preise. Grund dafür sind Neuerungen beim Gepäck.

Gepäcklos reisen wird leicht billiger: Passagiere warten am Flughafen in Kloten, um ihre Koffer aufzugeben. (31. Juli 2014)
Gepäcklos reisen wird leicht billiger: Passagiere warten am Flughafen in Kloten, um ihre Koffer aufzugeben. (31. Juli 2014)
Keystone

Die Umstellung der Preise ist vom Montag auf den Dienstag erfolgt. Neu ist in der günstigsten Kategorie nur noch Handgepäck inbegriffen. Wer zusätzliches Gepäck mitnehmen will, bezahlt 19 Franken pro Weg extra oder muss von Anfang an ein Ticket der teureren Kategorie kaufen.

Der «Kassensturz» hat die alten mit den neuen Preisen verglichen. Die SRF-Sendung hat 40 Flüge in zehn europäische Destinationen ausgewertet. Das Ergebnis: Wer ohne Gepäck reist, zahlt praktisch immer weniger als vorher. Mit Gepäck wurde die Hälfte der Flüge teurer, die Hälfte blieb gleich teuer oder wurde gar günstiger. Die Preisunterschiede bewegen sich jedoch grösstenteils auf eher tiefem Niveau.

Ticketpreise nach Markt und Nachfrage

Der Flug mit dem grössten Preisunterschied im Test ist derjenige nach Barcelona. Er wurde unter gleichen Bedingungen 53 Franken günstiger. Danach folgt der Rückflug von London, der 44 Franken mehr kostete. Die Flüge nach Lissabon und Wien wurden je 35 Franken teurer, der Rückflug von Barcelona 24 Franken günstiger. Ansonsten beträgt keine der Differenzen mehr als 20 Franken. Die gesamte Tabelle gibt es hier als PDF.

Zum Preisvergleich will die Swiss gegenüber dem «Kassensturz» keine Stellung nehmen. Sie hält jedoch fest, dass sich Ticketpreise grundsätzlich nach Markt und Nachfrage richten. Neu sei, dass die Zahl der Tickets nach dem neuen Tarif nicht beschränkt, sondern buchbar sei, bis das Flugzeug voll ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch