Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Stunde der Wahrheit an Wallstreet: Es geht auch ohne Lehman Brothers

Verlierer der Finanzkrise: Lehman Brothers, New York. Die Traditionsbank, 158 Jahre alt, hat Gläubigerschutz beantragt. Sie wird wegen Fehlinvestitionen im amerikanischen Hypothekenmarkt wohl ihre Unabhängigkeit verlieren, wenn nicht sogar Bankrott gehen.
Gewinner der Finanzkrise: Bank of America. Die zweitgrösste US-Bank übernahm im Januar 2008 die grösste amerikanische Hypothekenbank Countrywide, jetzt steht sie vor dem Kauf der legendären Investmentfirma Merrill Lynch. Die aggressive Wachstumsstrategie der BoA in der Finanzkrise provozieren zwar Kritik, aber im zweiten Quartal meldete das Institut einen Gewinn, der weit über den Erwartungen lag.
Gewinner der Finanzkrise: Raiffeisen. Der traditionelle Banken-Verbund erweist sich in unsicheren Zeiten als geschützter Hafen. Im ersten Halbjahr 2008 fliessen den Raiffeisen-Banken 6 Milliarden Franken an neuen Kundengeldern zu.
1 / 13

Zu lange zu optimistisch

40 Millionen für den Chef

80 Stellen in der Schweiz