Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wer beim Postauto-Skandal alles wegschaute

Die Postauto AG sorgte 2018 wegen erschwindelter Subventionen für Schlagzeilen: Radwechsel im Depot in Aeugstertal. Foto: Reto Oeschger

1. Ab wann wurde betrogen?

2. Wieso schritt Bundesrätin Doris Leuthard nicht ein?

3. Wieso hat das Bundesamt für Verkehr den Skandal jahrelang übersehen?

Der Verwaltungsrat diskutierte die Verschiebungen – und niemand fragte nach, ob das legal sei.

4. Wann warnte die interne Revision der Post?

5. Wieso schritt keiner der Verwaltungsräte ein, als das Thema 2013 diskutiert wurde?

6. Warum lag das Protokoll jener Verwaltungsratssitzung bei der Untersuchung nicht oder nur verspätet vor?

7. Warum findet der Untersuchungsbericht, dass dieses Verwaltungsrats­protokoll nichts an den Schlussfolgerungen ändere?