Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Wirtschaft wird weniger wachsen

Die Konjunkturforscher von BAK Basel Economics korrigieren ihre Prognose für 2009 von 1,6 auf 1,3 Prozent. Grund sei die immer schlechter werdende Wirtschaftslage.

Die Ökonomen hatten bereits im Juni die Prognosen von 2 auf 1,6 Prozent gesenkt. Zu spüren bekomme die Schweiz insbesondere das Konjunktur-Tief in der Euro-Zone. Die jüngsten Entwicklungen zeigten zudem, dass die Krise an den weltweiten Finanzmärkten noch keineswegs ausgestanden seien.

Stabiler als in anderen Staaten

Dank des gesunden Immobilienmarktes, der guten Positionierung der Exportwirtschaft und des starken privaten Konsums werde sich die Schweizer Wirtschaft im kommenden Jahr aber dennoch stabiler entwickeln als in den meisten anderen Industrieländern.

Für das laufende Jahr geht BAK Basel Economics weiterhin von einem Wirtschaftswachstum von 2 Prozent aus. Das sei vor allem einer starken Konjunktur Anfang Jahr zu verdanken.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch