Schweizer Gäste sollen für guten Winter sorgen

Nach dem Rekordsommer im Schweizer Tourismus erwartet die ETH auch für die Wintersaison steigende Übernachtungszahlen.

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich prognostiziert in der Schweiz einen Anstieg der Logiernächte in der Wintersaison von 2,1 Prozent. Bild: Urs Jaudas

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich prognostiziert in der Schweiz einen Anstieg der Logiernächte in der Wintersaison von 2,1 Prozent. Bild: Urs Jaudas

Der Aufschwung im Schweizer Tourismus wird laut einer Studie der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) auch in der Wintersaison anhalten. Trotz konjunkturellem Gegenwind dürften die Logiernächte weiter ansteigen.

Konkret prognostiziert die KOF einen Anstieg der Logiernächte in der Wintersaison von 2,1 Prozent, nach einem Zuwachs von 3,2 Prozent in der Sommersaison. Eine starke Stütze dürfte laut KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm weiterhin der einheimische Tourismus sein.

Konjunktureller Gegenwind

Die global abkühlende Konjunktur sowie der erstarkte Franken werden dabei eine dämpfende Rolle spielen. «Die Situation ist aber nicht mit dem Frankenschock aus dem Jahr 2015 vergleichbar», sagte Sturm am Dienstag an der Medienkonferenz in Zürich. Die Aufwertung sei im Sommer langsamer erfolgt und entsprechend sei der Effekt deutlich schwächer spürbar.

Mit Blick auf die Logiernächte wird für die Jahre 2020 und 2021 geht die KOF von einem Anstieg von 1,8 bzw. 2,2 Prozent aus. Neben der inländischen Nachfrage dürften dabei insbesondere Touristen aus Nordamerika für eine weitere Belebung sorgen. Demgegenüber werde sich die Dynamik bei den Fernmärkten im Vergleich zur starken Entwicklung in letzter Zeit etwas abkühlen.

Städte profitieren stärker

Die grossen Profiteure des Aufschwungs im Tourismussektor in den letzten Jahren waren laut einer Spezialuntersuchung der KOF die Städte. So stieg dort die Anzahl der Übernachtungen zwischen 2006 und 2018 um satte 35 Prozent an, während die alpinen Gebiete aufgrund des starken Frankens und der ausländischen Konkurrenz über diesem Zeitraum hinweg kaum Wachstum verzeichneten.

«Dieser Trend ist nicht Schweiz-spezifisch, sondern zeigt sich auch in anderen Ländern wie in Österreich», so der KOF-Direktor. Die Gründe für die Verschiebung des Tourismus in Richtung Städte sind eine Veränderung der Gästestruktur sowie der immer bedeutendere Geschäftstourismus.

Auf längere Sicht tieferer Marktanteil

Insgesamt habe sich der Tourismus in der Schweiz in den Letzen zwei Jahren erfreulich entwickelt. «Wir haben dabei mit dem Marktwachstum in Europa wieder Schritt halten können», fasste Sturm zusammen. Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass der Schweizer Tourismussektor auf längere Sicht in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich Marktanteile eingebüsst habe.

anf/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt