Zum Hauptinhalt springen

Schild reagiert auf Zalando

Die tradi­tionellen Modehäuser leiden unter Internethändlern wie Zalando. Ihr Problem ist, dass viele Kunden gar nicht wissen, dass sie einen Internetshop haben. Nun stellt Schild Touchscreen-Computerbildschirme in die Filialen.

Schild-Chef Reto Braegger sagt: «Wenn ein Kunde die passende Grösse eines Kleidungsstücks in der Filiale nicht gefunden hat, verzichtete er bislang oft auf einen Kauf. Inskünftig wird die Verkäuferin mit dem Kunden zum Bildschirm gehen und mit ihm die Bestellung des passenden Teils auslösen.»
Schild-Chef Reto Braegger sagt: «Wenn ein Kunde die passende Grösse eines Kleidungsstücks in der Filiale nicht gefunden hat, verzichtete er bislang oft auf einen Kauf. Inskünftig wird die Verkäuferin mit dem Kunden zum Bildschirm gehen und mit ihm die Bestellung des passenden Teils auslösen.»
Beat Mathys

Der Modehandel muss sich neu erfinden. Vor allem seit Onlinehändler wie Zalando den Markt aufgemischt haben. Die meisten traditionellen Modehäuser ­­­ha­ben den Onlinetrend verschlafen. Umso energischer versuchen sie jetzt, Gegensteuer zu geben.Mittlerweile verfügen auch die alteingesessenen Modehäuser über ganz passable Onlineshops. Doch ihr Problem ist, dass nur ein kleiner Teil der Kunden dies weiss und ein noch kleinerer Teil die Shops auch nutzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.