Zum Hauptinhalt springen

Sawiris' Luxusinsel des Todes

Der Tourismus-Unternehmer plant in Montenegro ein Resort auf der Insel Mamula. Dort steht eine Burg mit bewegter Vergangenheit.

So sieht die «Insel des Todes» heute aus: Luftaufnahme von Mamula.
So sieht die «Insel des Todes» heute aus: Luftaufnahme von Mamula.
PD
Und so könnte die Insel künftig aussehen: Visualisierung des geplanten Luxusresorts auf der ehemaligen Gefängnisinsel.
Und so könnte die Insel künftig aussehen: Visualisierung des geplanten Luxusresorts auf der ehemaligen Gefängnisinsel.
mamulaisland.com
... und mit der Nähe zu den montenegrinischen Bergen, wo man sogar Ski fahren kann.
... und mit der Nähe zu den montenegrinischen Bergen, wo man sogar Ski fahren kann.
twitter.com/LusticaBay
1 / 10

«Insel des Todes» wurde Mamula während des Zweiten Weltkriegs auch genannt: wegen des Konzentrationslagers, das der italienische Diktator Benito Mussolini 1942 dort einrichten liess. 1500 Nazigegner sassen auf der Insel ein, die eine Fläche von vier Fussballfeldern hat und bloss ein Gebäude hat: die im 19. Jahrhundert vom österreichischen Offizier Lazarus von Mamula erbaute Burg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.