Rückschlag für die UBS im Pariser Prozess

Die Schweizer Grossbank ist im französischen Tribunal mit ihrem Vorschlag abgeblitzt.

Vor ungewissen Wochen: Patrick de Fayet, Direktor von UBS Frankreich, kommt im Gericht an. (11. Oktober 2018)

Vor ungewissen Wochen: Patrick de Fayet, Direktor von UBS Frankreich, kommt im Gericht an. (11. Oktober 2018) Bild: Michel Euler (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die UBS hat in Paris einen Fehlschlag hinnehmen müssen. Sie blitzte mit der Forderung an das Gericht ab, den Vorwurf der Geldwäsche fallen zu lassen. Die Anwälte des Instituts wollten erreichen, dass die Bank nur wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor Gericht steht. Darauf sind die Strafen wesentlich geringer als auf Geldwäsche.

Die UBS, ihre französische Tochter und sechs Manager werden in dem Verfahren beschuldigt, zwischen 2004 und 2012 tausenden Steuerflüchtlingen aus Frankreich geholfen zu haben, Geld in der Schweiz zu verstecken. Die Bank erklärte, sie nehme den Entscheid des Gerichts zur Kenntnis. «Dies bedeutet, dass der Prozess in der Sache jetzt beginnen wird», erklärte eine Sprecherin. Die Ankläger hätten nach Einschätzung der Bank keine Beweise vorgelegt, die das Begehen einer Straftat belegen.

Im schlimmsten Fall droht dem grössten Schweizer Geldhaus eine Milliardenbusse und den Bankern eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren. Der Prozess soll bis zum 15. November dauern. Bis zu einer endgültigen Entscheidung in dem Fall könnte es noch länger dauern, denn die unterliegende Partei kann gegen das Urteil Berufung einlegen. (fal/sda)

Erstellt: 11.10.2018, 22:25 Uhr

Artikel zum Thema

UBS: Frankreich verlangt «aberwitzige Summen»

In Paris steht die Schweizer Grossbank wegen Steuerbetrugs vor Gericht. Sie selbst spricht von «oft unbegründeten Vorwürfen». Mehr...

Heute geht es für die UBS um Milliarden

Der Prozess in Paris gegen die Grossbank ist eröffnet, die Anklage lautet auf illegale Kundenanwerbung und auf Geldwäscherei. Die Vorwürfe im Detail. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...