Zum Hauptinhalt springen

Reederei der «Costa Concordia» droht unterzugehen

Keiner will mehr auf ein Schiff der Unglücks-Reederei. Das Unternehmen Costa Crociere meldet einen 35-prozentigen Rückgang bei den Reservierungen.

Die Costa Concordia rammt vor der Insel Giglio einen Felsen: Das Kreuzfahrtschiff anfangs in nur leichter Schieflage. (14. Januar 2012)
Die Costa Concordia rammt vor der Insel Giglio einen Felsen: Das Kreuzfahrtschiff anfangs in nur leichter Schieflage. (14. Januar 2012)
Keystone
«Es war wie eine Szene von der Titanic»: Passagiere mit Schwimmwesten auf der Costa Concordia. (Bild von einem Passagier aufgenommen/AP) (14. Januar 2012)
«Es war wie eine Szene von der Titanic»: Passagiere mit Schwimmwesten auf der Costa Concordia. (Bild von einem Passagier aufgenommen/AP) (14. Januar 2012)
Keystone
Auch die Bergung dauert an: Das Wrack soll noch bis im September vor der Insel auf Grund liegen. (13. Januar 2013)
Auch die Bergung dauert an: Das Wrack soll noch bis im September vor der Insel auf Grund liegen. (13. Januar 2013)
Keystone
1 / 20

Die Reederei des im Januar verunglückten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia», bangt um ihre Zukunft. Nach der Katastrophe vor der toskanischen Insel Giglio habe die Gesellschaft einen 35-prozentigen Rückgang bei der Reservierung neuer Kreuzfahrten gemeldet.

«Wenn die Costa nicht als Gesellschaft pleitegeht, könnte sie als Marke bankrottgehen. Unsere Marke ist zerstört worden», klagte Costa Crocieres Geschäftsführer Pierluigi Foschi in einem Interview mit der Turiner Tageszeitung «La Stampa», das am Sonntag erschienen ist.

Schettino verantwortlich gemacht

Foschi machte Schiffskapitän Francesco Schettino für das Unglück verantwortlich. «Er wird von Beweisen belastet, vor denen jeder erschaudern würde. Es ist unbestreitbar, dass ein menschlicher Fehler diese Katastrophe verursacht hat», sagte Foschi.

«Die Katastrophe der Concordia muss als Lehre für die Zukunft dienen. Bald wird es Änderungen im elektronischen Bordsystem geben. Auch bei dem Rettungstraining wird es Erneuerungen geben», so Foschi.

Kälte erschwert Bergungsarbeiten

Unterdessen sind die Vorbereitungen für das Abpumpen des Öls aus dem havarierten Kreuzfahrtschiff Costa Concordia erneut unterbrochen worden. Grund waren das kalte Winterwetter und Schneefälle auf der italienischen Insel Giglio, vor der das Schiff am 13. Januar auf einen Felsen aufgelaufen war.

Ausserdem hätten die Instrumente eine erhöhte und schnellere Bewegung des Schiffes vor der Insel Giglio aufgezeichnet, die sich seitdem aber wieder verlangsamt habe, teilten die italienischen Behörden mit. Bewegt sich die Costa Concordia weiter, könnte sie tiefer absinken, was ein Abpumpen des Schweröls aus den Tankes erschweren würde.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch