Raiffeisen: Familienhypothek durch Hintertür

Patrik Gisel verarbeitet drei Dämpfer: Der ­Raiffeisen-Chef sucht nach Möglichkeiten, jungen Familien trotz Skepsis der Finma günstige Hypotheken anzubieten. Zudem muss er Millionen abschreiben und bei der Privatbank sparen.

Schwieriges Jahr für die drittgrösste Schweizer Bank: Raiffeisen-Chef Patrik Gisel an der Bilanz-Medienkonferenz in Zürich im Videointerview.
Stefan Schnyder@schnyderlopez

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel ist ehrgeizig. Der Hobbytriathlet will aus dem Schatten seines Vorgängers Pierin Vincenz treten, den er Anfang Oktober 2016 abgelöst hat. Gestern präsentierte er mit einem gewissen Stolz in Zürich die Jahreszahlen. Die Gruppe wies den dritthöchsten Gewinn in ihrer Geschichte aus.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt