Zum Hauptinhalt springen

Piloten müssen gratis arbeiten – oder sogar fürs Fliegen bezahlen

Piloten, die zwar eine Lizenz, aber zu wenig Flugstunden haben, zahlen bis zu 50'000 Euro für 500 Flugstunden als Linien-Co-Piloten. Die Basler Fluggesellschaft Hello lässt Piloten gratis arbeiten.

«Wir brauchen Co-Piloten, und diese brauchen Flugstunden»: Airbus A320 der Fluggesellschaft Hello.
«Wir brauchen Co-Piloten, und diese brauchen Flugstunden»: Airbus A320 der Fluggesellschaft Hello.
Keystone

Die Krise in der Airline-Branche öffnet der Ausbeutung von jungen Piloten Tür und Tor. Neuerdings arbeiten diese auch gratis – oder zahlen sogar dafür, fliegen zu dürfen. Das macht ein Blick in diverse Berufsnetzwerke und Onlineforen deutlich. Dort werden Angebot und Nachfrage von sogenanntem Type-Rating und Line-Training diskutiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.