Zum Hauptinhalt springen

Pendlerzeitungen legen erneut zu

Die Pendlerzeitungen haben ihre Auflagezahlen in den letzten 12 Monaten erneut gesteigert - und das auf Kosten der Zeitungen, für die man bezahlen muss.

Dies geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der Wemf AG für Werbemedienforschung hervor.

Grosse Gewinnerin ist «20 Minuten», deren Auflage von 435'460 auf 526'351 Exemplare stieg. Das welsche Schwesterblatt «20 minutes» steigerte sich von 210'108 auf 221'560 Exemplare. Überflügelt wurde es von deren Konkurrentin «Matin-Bleu», welche ihre Auflage von 183'011 auf 230'873 Exemplare steigern konnte.

«Blick am Abend» stieg mit 210'692 Exemplaren in den Markt ein. Diese Zahl ist laut Wemf aber provisorisch. Noch keine Zahlen liegen von den anderen Gratisblättern «News» und «.ch» vor. Diese beiden Blätter wurden im Dezember beziehungsweise September 2007 erstmals herausgebracht.

Die Gewinne der Pendlerzeitungen gingen erneut auf Kosten der Bezahlzeitungen. Von den grösseren Blättern konnte einzig die «Südostschweiz» ganz leicht zulegen, von 126'613 auf 127'428 Exemplare. Alle anderen verloren.

Der «Blick» fiel von 240'066 auf 231'235, der «Tages-Anzeiger» von 216'411 auf 213'738 Exemplare. Nur marginale Einbussen mussten die «Neue Zürcher Zeitung», die «Neue Luzerner Zeitung» und die «Berner Zeitung» in Kauf nehmen. Das «St. Galler Tagblatt» fiel unter die 100'000-er-Marke.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch