Zum Hauptinhalt springen

Patricks Paradies

Jahrelang wurde Millionenerbe und Multiunternehmer Patrick Liotard-Vogt zum erfolgreichen Geschäftsmann hochgejubelt. Doch jetzt bekommt sein Image Risse.

PLV mag Brioni-Anzüge und Businessjets, Erdbeerkuchen, französische Literatur und Pferde. Was er nicht mag: Arroganz, Unehrlichkeit, Stau, Ananas und Tierquälerei. Das verrät PLV, der mit vollem Namen Patrick Liotard-Vogt heisst, 2009 dem «SonntagsBlick». Da ist er 24 und gilt bereits als erfolgreicher Jungunternehmer.

Der Millionenerbe, Netzwerker und Jetsetter wohnt damals zur Hälfte in der elterlichen Villa in Stäfa, zur Hälfte in seinem Appartement in New York. 21. Strasse, drei Schlafzimmer, vier Badezimmer, eine Terrasse mit Blick auf das Empire State Building. Er kauft dem Filmproduzenten Harvey Weinstein Anteile an der Onlineplattform A Small World ab, ein soziales Netzwerk für Reiche, das nur auf Einladung zugänglich ist. Ein konkreter Kaufpreis für die Firma wird nicht genannt, man spricht von einem zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.