Zum Hauptinhalt springen

Papandreou am SEF: «EU kann viel von der Schweiz lernen»

Staatsmännischer Auftritt von Georgios Papandreou in Interlaken: Der griechische Ex-Ministerpräsident forderte am Swiss Economic Forum eine demokratischere EU nach Schweizer Vorbild. Und überraschte mit einem Bekenntnis.

George Papandreou, Ex-Ministerpräsident von Griechenland, am Swiss Economic Forum in Interlaken.
George Papandreou, Ex-Ministerpräsident von Griechenland, am Swiss Economic Forum in Interlaken.
Markus Grunder

Er habe eine spezielle Beziehung zur Schweiz, sagte Georgios Papandreou am Anfang seiner Rede vor 1400 Zuhörern. «Meine Urgrossmutter kommt aus Bern. Ich bin mit Heidi und Apfelstrudel aufgewachsen.»

Schnell wurde klar, dass Griechenlands Ministerpräsident von 2009 bis 2010 das politische Modell der Schweiz bewundert. Immer wieder betonte er, dass sich die krisengeplagte EU von der Schweiz inspirieren lassen sollte. «Ich stelle mir ein neues Europa mit einem EU-weiten Referendum, einer Volkswahl des EU-Präsidenten und einer EU-Bürgerschaft für Migranten vor», sagte Papandreou.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.