Zum Hauptinhalt springen

Netflix boomt nun auch ausserhalb der USA

Die Zahl der Abonnenten von Netflix stieg im 3. Quartal um 5,3 Millionen auf gut 109 Millionen. Mit Milliardeninvestitionen will der Videodienst die Konkurrenz auf Distanz halten.

Rasantes Wachstum dank Serienhits: Pedro Pascal (links) und Boyd Holbrook in «Narcos». (Archivbild)
Rasantes Wachstum dank Serienhits: Pedro Pascal (links) und Boyd Holbrook in «Narcos». (Archivbild)

Der Online-Videodienst Netflix hat sein rasantes Wachstum im dritten Quartal dank Serienhits wie «Narcos» fortgesetzt. Die Zahl der Abonnenten stieg in den drei Monaten bis Ende September um 5,3 Millionen auf gut 109 Millionen.

Dies teilte das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mit. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem überraschend starken Zuwachs von rund 49 Prozent.

Vor allem ausserhalb des US-Heimatmarktes boomte der Streaming-Service zuletzt. Rund 4,5 Millionen der neuen Kunden wurden im Ausland gewonnen. Für das laufende Quartal rechnet Netflix mit weiteren 6,3 Millionen neuen Abonnenten.

Die Nutzerzahlen übertrafen die Erwartungen, die Aktie kletterte nachbörslich um rund zwei Prozent. Der Kurs hatte zuvor auf Rekordhoch geschlossen.

Durchweg positive Zahlen

Auch Umsatz und Gewinn steigerte Netflix im dritten Quartal deutlich. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um gut 30 Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar. Der Überschuss nahm von 52 Millionen auf 130 Millionen Dollar zu. Allerdings steigt auch der Konkurrenzdruck, wie Netflix im Brief an die Aktionäre offen einräumte. Mit Disney, Amazon oder Apple forcierten derzeit etliche finanzstarke Grosskonzerne ebenfalls ihre Bemühungen im Streaming-Geschäft.

Um seine Stellung im Markt zu verteidigen und weitere Kunden anzulocken, steckt Netflix weitere Milliarden in die Produktion exklusiver Inhalte, die nur im eigenen Programm zu sehen sind. Zuletzt konnten etwa Serien wie «Narcos», «Ozark» oder «Stranger Things» punkten. Für 2018 kündigte das Unternehmen Investitionen in Höhe von sieben bis acht Milliarden Dollar an, um die Konkurrenz auf Distanz zu halten.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch