Nestlé gibt für Übernahme Milliarden aus

Der Westschweizer Konzern kauft das kanadische Unternehmen Atrium. 1400 Mitarbeiter stossen zum Nahrungsmittelriesen dazu.

Expansion: Der Schweizer Konzern blättert für die Firma aus Québec bar hin. (Archiv)

Expansion: Der Schweizer Konzern blättert für die Firma aus Québec bar hin. (Archiv) Bild: Laurent Gilliéron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nahrungsmittelriese Nestlé kauft für 2,3 Milliarden Dollar die Firma Atrium Innovations, wie der Konzern mit Hauptsitz in Vevey VD am Dienstagabend bekannt gab.

Das Unternehmen mit Sitz im kanadischen Québec ist in den Bereichen Pharma, Kosmetik und Ernährung tätig und dürfte im laufenden Jahr einen Umsatz von fast 700 Millionen Dollar erzielen. Damit würden rund 1400 Mitarbeiter zum Nestlé-Konzern stossen, hiess es im Communiqué weiter.

Verkäufer von Atrium sei eine Gruppe von Investoren unter der Führung von Permira Funds. Der Kaufpreis werde in bar überwiesen. Mit diesem Schritt werde eine weitere Wachstumsmöglichkeit im Gesundheitsmarkt wahrgenommen, hiess es in der Mitteilung. Dieser Bereich weise ergänzend zum traditionellen Nestlé-Kerngeschäft Nahrungsmittel und Getränke ein hohes Wachstum auf. (fal/sda)

Erstellt: 05.12.2017, 18:23 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-Nestlé-Chef Brabeck lanciert eigene Fluglinie

Der ehemalige Nestlé-Chef und Hobbypilot Peter Brabeck hat seine eigene Airlinie gegründet. Mit dieser werden aber wohl nur exklusive Gäste fliegen. Mehr...

Blogs

Himmel und Hölle

History Reloaded Vom Gründervater zum Gefängnisinsassen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...