Zum Hauptinhalt springen

Nespresso-Konkurrentin darf Kapseln in der Schweiz vertreiben

Die Kaffeekapseln der Schweizer Herstellerin Ethical Coffee Company durften in der Schweiz nicht angeboten werden. Nun hat das Waadtländer Kantonsgericht sein Verkaufsverbot aufgehoben.

ajk
Darf nun wieder hierzulande vertrieben werden: ECC-Kapsel. (Archivbild)
Darf nun wieder hierzulande vertrieben werden: ECC-Kapsel. (Archivbild)
Keystone

Die Ethical Coffee Company (ECC) darf ihre Nespresso-kompatiblen Kaffeekapseln in der Schweiz nun doch vertreiben: Das Waadtländer Kantonsgericht hat sein 2011 verfügtes provisorisches Verkaufsverbot aufgehoben. Dies sagte ECC-Gründer Jean-Paul Gaillard am Abend der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit eine Information des Onlineportals des Westschweizer Radio und Fernsehens RTS.

Das Gericht fällte den Entscheid aufgrund eines Gutachtens, welches der Frage nachging, ob die Form der Nespresso-Kapseln technisch notwendig ist.

Für den Exklusivitätsanspruch seiner Kaffeekapseln stützt sich Nespresso nämlich unter anderem auf die Registrierung der Form als dreidimensionale Marke. Das Gutachten wurde nötig, nachdem ECC erfolgreich vor Bundesgericht gegen das Verkaufsverbot rekurriert hatte.

ECC hatte im Spätsommer 2011 damit begonnen, seine Kaffeekapseln in Media-Markt- und Saturn-Geschäften auf dem Schweizer Markt zu vertreiben. Nespresso und die Muttergesellschaft Nestlé gingen jedoch erfolgreich juristisch dagegen vor.

Nespresso bedauerte in einer Mitteilung vom Abend den Entscheid. Es handle sich jedoch um einen provisorischen Entscheid, betonte das Unternehmen. Das Gutachten weist aus Sicht von Nespresso Mängel auf. Das Unternehmen analysiert es zurzeit und zieht einen Rekurs in Betracht.

Nestlé kassierte Busse

Auch in Frankreich beschäftigte der Streit der beiden Unternehmen die Justiz: Nestlé musste aufgrund eines Entscheids vom vergangenen Juni insgesamt 540'000 Euro an ECC wegen unlauterem Wettbewerb zahlen.

Das Pariser Handelsgericht entschied zugunsten des Walliser Unternehmers ECC und seines Gründers Gaillard. Die Strafe für Nestlé, Nestlé France und Nespresso belief sich auf 500'000 Euro. 40'000 Euro wurden zusätzlich für Anwaltskosten fällig. ECC vertreibt eigene Kapseln, die in Nespresso-Kaffeemaschinen verwendet werden können, seit 2010 in Frankreich.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch