Zum Hauptinhalt springen

Nach Bilanzskandal – Toshiba mit Millionen-Verlust

Der operative Gewinn von Toshiba wurde über Jahre hinweg zu hoch berechnet. Nach dem Skandal fährt das japanische Unternehmen einen Verlust von 310 Millionen Franken ein.

Steuert den Technikkonzern durch schwierige Zeiten: Toshiba-CEO Masashi Muromachi. (18. August 2015) Bild: EPA/ Christopher Jue
Steuert den Technikkonzern durch schwierige Zeiten: Toshiba-CEO Masashi Muromachi. (18. August 2015) Bild: EPA/ Christopher Jue

Der von einem Bilanzskandal gebeutelte Technologiekonzern Toshiba hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von umgerechnet 310 Millionen Franken gemacht. Als Grund verwies das japanische Unternehmen am Montag unter anderem auf Abschreibungen.

Geschäftsbericht zwei Mal verschoben

Toshiba hatte einst mit einem beträchtlichen Gewinn gerechnet, diese Prognose aber im Mai kassiert. Eine unabhängige Untersuchung brachte ans Licht, dass der operative Gewinn über mehrere Jahre hinweg um umgerechnet rund 1,2 Milliarden Franken hochgerechnet wurde.

Die Vorlage des Geschäftsberichts wurde im Zuge des Skandals zwei Mal verschoben. Die Toshiba-Aktie tendierte nach Veröffentlichung der Zahlen knapp drei Prozent fester.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch