Zum Hauptinhalt springen

«Mit neuen Fliegern könnte Skywork endlich Geld verdienen»

Seit diesem Sommer ist er Chef der Berner Fluggesellschaft Skywork Airlines. Martin Inäbnit (61) besitzt den Lokführerausweis und eine Lizenz als Linienpilot. Im Interview erzählt er, wohin die Skywork-Reise führt.

Der CEO von Skywork, Martin Inäbnit, und Roger Clements, der CEO des Flugplatzes London Southend, besiegeln in London mit einem Handschütteln die Zusammenarbeit.
Der CEO von Skywork, Martin Inäbnit, und Roger Clements, der CEO des Flugplatzes London Southend, besiegeln in London mit einem Handschütteln die Zusammenarbeit.
zvg
Begrüsst von der Feuerwehr: Seit dieser Woche fliegt Skywork zweimal täglich nach London Southend.
Begrüsst von der Feuerwehr: Seit dieser Woche fliegt Skywork zweimal täglich nach London Southend.
zvg
Sein Vorgänger: Skywork-CEO Tomislav Lang.
Sein Vorgänger: Skywork-CEO Tomislav Lang.
Urs Baumann
1 / 9

Martin Inäbnit, seit dieser Woche fliegt Skywork den Flughafen London Southend an. Die Destination London City, die näher an Zentrum der Weltstadt liegt, wurde gestrichen. Weshalb?Martin Inäbnit: In London City bezahlt man für jede Landung die gleich hohe Gebühr, egal ob man mit einem Airbus oder einer kleinen Dornier anfliegt. Aus Sicht des Marketings wäre dieser Flughafen zwar perfekt. Doch wir können uns die Gebühren nicht leisten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.