Zum Hauptinhalt springen

Miller will Foster's schlucken

Die Grossbrauerei Miller hat ein feindliches Übernahmeangebot an die Aktionäre des Konkurrenten Foster's Group gerichtet. Kostenpunkt: Rund zehn Milliarden Dollar. Es ist nicht der erste Angriff von Miller.

Feindliche Übernahme auf dem Biermarkt: Miller-Brauerei in Milwaukee, USA.
Feindliche Übernahme auf dem Biermarkt: Miller-Brauerei in Milwaukee, USA.

Miller bietet den Aktionären der australischen Foster's Group 5,13 Dollar pro Aktie, abzüglich eventuell ausgezahlter Dividenden. Das Angebot im Umfang von rund zehn Milliarden Dollar werde aus liquiden Mitteln und neuen Krediten finanziert, teilt Miller mit. Erst im Juni hatte die Geschäftsführung von Foster's ein ähnliches Angebot als deutlich zu gering abgelehnt.

Die Übernahme von Foster's sei Teil der globalen Expansionsstrategie des Unternehmens, hiess es aus Millers Konzernzentrale in London. Foster's sei die führende Brauerei Australiens und vertreibe sieben der zehn beliebtesten Biermarken des Landes.

Diese Marktposition mache das Unternehmen für Miller attraktiv, teilte der britische Konzern mit. Der Aktienkurs von Miller stieg nach Bekanntgabe des Angebots am Mittwoch um 0,5 Prozent auf 34,88 Dollar pro Anteilsschein.

dapd/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch