Zum Hauptinhalt springen

Migros-Mann wechselt zu Coop

Ein ehemaliger Manager bei Migros wird Chef der Coop-Restaurants. Eine Stelle mit bewegter Vergangenheit.

Von Benita Vogel
Die Suche nach einem neuen Chef der Gastronomie dauerte bei Coop über ein halbes Jahr: Coop-Filiale in Genf. Foto: Keystone
Die Suche nach einem neuen Chef der Gastronomie dauerte bei Coop über ein halbes Jahr: Coop-Filiale in Genf. Foto: Keystone

Über ein halbes Jahr dauerte die Suche nach einem neuen Chef der Gastronomie bei Coop. Jetzt ist endlich klar, wer die 159 Restaurants in Zukunft führen wird. «Kaspar Wittwer tritt seine Stelle als Leiter Gastronomie bei Coop per 1. Februar 2015 an», bestätigt Coop-Sprecherin Denise Stadler. Damit bekommt ein Migros-Manager den lange Zeit unbesetzten Job bei Coop.

Sehr viel Zeit verbrachte der diplomierte Hotelier und Restaurateur allerdings nicht bei der Migros. 2009 war Wittwer angetreten, um in der Genossenschaft Zürich die Gemeinschafts­gastronomie aufzubauen. In diesem Bereich hat Wittwer grosse Erfahrungen, da er zuvor während über zehn Jahren in verschiedenen Funktionen bei der Personalrestaurantbetreiberin SV Group gearbeitet hatte. Wittwer verliess nach fünf Jahren die Migros Zürich – wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Ausrichtung, wie es in der Branche heisst; offiziell ist dies nicht. Von Zürich wechselte Wittwer diesen Frühling als Leiter der Gastronomie zur Migros Genf, wo inzwischen sein ehemaliger SV-Weggefährte Philippe Echenard als Genossenschaftsleiter Platz genommen hatte. Das Mandat in Genf sei befristet, heisst es bei Coop.

Fünf Chefs in acht Jahren

Mit Wittwers Stellenantritt organisiert der Detailhändler die Struktur des Gas-troteils neu («Tages-Anzeiger» vom 25. 10.). «Die Stelle von Kaspar Wittwer wird neu direkt Philipp Wyss, Leiter der Direktion Marketing/Beschaffung unterstellt», sagt Stadler. Seine Vorgänger waren eine Stufe tiefer, dem Bereichsleiter Frischprodukte, unterstellt. Mit der Neuorganisation werde der wichtigen Bedeutung der Gastronomie noch mehr Rechnung getragen, begründet Stadler.

Die Abteilung hat eine bewegte Vergangenheit: In acht Jahren kamen und gingen fünf Chefs. Auch die aktuelle ­Besetzung nahm einige Zeit und zwei ­Bewerbungsrunden in Anspruch.

Kaspar Wittwers Job ist nicht einfach. Die Gastrobranche ist unter Druck, der Umsatz der 159 Coop-Restaurants rückläufig, und die Lokale sind in die Jahre gekommen. Es wird an seinen Fähigkeiten liegen, diesen Trend zu brechen.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch