Zum Hauptinhalt springen

Mehr Passagiere und mehr Gewinn beim RBS

Die Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) AG ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2013. Die Zahl der transportierten Personen stieg einmal mehr an, der Jahresgewinn beträgt 1,85 Millionen Franken.

Der RBS ist zufrieden mit seinem vergangenen Geschäftsjahr.
Der RBS ist zufrieden mit seinem vergangenen Geschäftsjahr.
Keystone

Der Jahresgewinn des Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) beträgt 1,85 Millionen Franken. Mit diesem finanziellen Resultat erreichte der RBS zwar nicht mehr den Gewinn des Vorjahrs (2,1 Millionen Franken). Doch berücksichtigt das Resultat laut einer Mitteilung des Unternehmens eine Einzahlung von 1,5 Millionen in die Wertschwankungsreserven der Pensionskasse. Der Deckungsgrad des RBS-Vorsorgewerks lag Ende 2013 bei 105 Prozent.

24,2 Millionen Fahrgäste hat der RBS im vergangenen Jahr transportiert, 300'000 oder 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Bahnen des RBS benutzten 18,15 Millionen Personen, in den Busse wurden erstmals mehr als sechs Millionen Passagiere befördert.

Der RBS mit seinen 400 Angestellten zählt nach eigenen Angaben zu den am stärksten frequentierten Privatbahnen der Schweiz. Die Bahnlinien sind Teil der S-Bahn Bern. Die grössten Aktionäre sind der Kanton Bern und der Bund, gefolgt von Berns städtischen Verkehrsbetrieben Bernmobil und dem Kanton Solothurn.

SDA/cla

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch