Zum Hauptinhalt springen

Knochenimplantate aus dem 3-D-Drucker

Das Basler Start-up Mimedis kann mit seinem 3-D-Druckverfahren massgeschneiderte Knochenimplantate herstellen.

Wer ein Knochenimplantat oder ein künstliches Gelenk benötigt, erhält in der Regel eines in Einheitsgrösse. Die Chirurgen passen das Produkt während der Operation dem Patienten an. Das geschieht natürlich unter Zeitdruck, und das Ergebnis ist kaum je zu 100 Prozent perfekt.

Hier setzt das Basler Start-up Mimedis an. Es wurde 2013 als Ableger der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und des Universitätsspitals Basel gegründet. Das Jungunternehmen hat ein Verfahren entwickelt, um individuelle Implantate einfach zu planen und herzustellen. Dazu vermisst der behandelnde Arzt mit einem Computertomografen beispielsweise den Kiefer seines Patienten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.