KMU-Verband will geeinte Bürgerliche bei Wahlen 2014 unterstützen

Der Gewerbeverband Berner KMU will die geeinten Bürgerlichen bei den kantonalen Wahlen 2014 unterstützen. Anders als 2010 demonstrierten SVP, BDP, FDP und EDU schon früh Geschlossenheit.

Der Präsident des Gewerbeverbands Berner KMU hat Sorgen, insbesondere bei der Finanzierung der höheren Berufsbildung.<p class='credit'>(Bild: Susanne Keller)</p>

Der Präsident des Gewerbeverbands Berner KMU hat Sorgen, insbesondere bei der Finanzierung der höheren Berufsbildung.

(Bild: Susanne Keller)

Sehr zur Freude des Gewerbeverbands, der nach eigenen Angaben mit Genugtuung beobachtet, dass die bürgerlichen Parteien «die Interessen des Ganzen den Eigeninteressen unterordnen», wie Verbandspräsident Toni Lenz am Mittwoch an der Delegiertenversammlung laut Redetext sagte.

Vor vier Jahren war dies anders: insbesondere die SVP und die von ihr abgespaltene BDP hatten das Heu nicht auf der gleichen Bühne. Die Wirtschaftsverbände versuchten daraufhin, mit einer Kampagne die Risse in den bürgerlichen Reihen zu kitten, allerdings ohne grossen Erfolg.

Gegen teurer werdende Kaderausbildung

Sorgen bereitet dem Verband laut Lenz derzeit die Finanzierung der höheren Berufsbildung. Einen von der Berner Kantonsregierung vorgeschlagenen Systemwechsel lehnt Berner KMU ab, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht.

Schon heute müssten die Absolventen für eine Kaderausbildung in vielen gewerblich-industriellen Berufen tiefer in die Tasche greifen als etwa Studierende an Hochschulen.

Mit dem vorgeschlagenen Systemwechsel werde dieser Trend noch verschärft. Angehende Sanitärplaner, Automobildiagnostiker oder Bauleiter müssten so mehr als das Doppelte selber bezahlen, befürchtet der Verband.

Auch die sanierungsbedürftigen Berner Kantonsfinanzen beschäftigen den Gewerbeverband. Lenz hofft gemäss Mitteilung, dass die vom Kanton begonnene Aufgaben- und Strukturüberprüfung umgesetzt wird, auch wenn der Zeitpunkt, so kurz vor den nächsten Wahlen, möglicherweise nicht optimal sei.

cls/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt