Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern wird zur Strompreishölle

Der Energiekonzern BKW erhöht die Preise um rund 10 Prozent, für einen Haushalt sind das im Schnitt 70 Franken im Jahr. Hauptgrund sind die Mehrkosten für das Netz. Allerdings verdient die BKW künftig auch mehr an ihrem Strom.

Der Kanton Bern gilt als Steuerhölle. Jetzt wird er auch noch zur Strompreishölle. Grund: Der Berner Energiekonzern BKW erhöht per 2014 die Strompreise um rund zehn Prozent. Für einen durchschnittlichen Haushalt macht das einen Zuschlag von über 70 Franken im Jahr aus. Und weil die BKW als Versorgerin praktisch den ganzen Kanton abdeckt, steigen folglich auch die durchschnittlichen Stromkosten. Mit den neuen Tarifen der BKW dürfte der Kanton Bern zu den Spitzenreitern Uri und Basel-Stadt aufschliessen. In Uri zum Beispiel kostet heute eine Kilowattstunde Strom fast 24Rappen im Schnitt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.