Zum Hauptinhalt springen

Julius Bär verhandelt mit Amerikanern über 90-Milliarden-Business

Die Schweizer Privatbank interessiert sich für das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft des US-Finanzriesen Bank of America. Laut einem Bericht könnten auch andere Schweizer Institute mitbieten.

Julius Bär bestätigte die Verhandlungen: CEO Boris Collardi.
Julius Bär bestätigte die Verhandlungen: CEO Boris Collardi.
Keystone

Julius Bär will das Vermögensverwaltungsgeschäft der Bank of America ausserhalb der USA übernehmen. Es gebe Verhandlungen zwischen den beiden Instituten, teilte die Privatbank mit. Sie bestätigte damit einen Bericht des US-Fernsehsenders CNBC. Die Verhandlungen befänden sich noch in einer frühen Phase, hiess es im Communiqué. Das Resultat sei daher «vollkommen offen». Die Bank of America lehnte eine Stellungnahme ab.

CNBC hatte gestern berichtet, Julius Bär könnte zwischen 1,5 und 2 Milliarden Dollar für die Sparte der Bank-of-America-Tochter Merrill Lynch auf den Tisch legen. Bei Julius Bär wollte man sich auf Anfrage nicht zu diesen Zahlen äussern.

Angeblich auch CS, UBS und Wells Fargo interessiert

Bereits vergangene Woche hatte die «Financial Times» geschrieben, dass eine Auktion für den Verkauf des Geschäfts im Gang sei und dass neben Julius Bär auch die Credit Suisse, die UBS und Wells Fargo Interesse hätten. Die britische Zeitung hatte sich dabei auf Quellen aus dem Umfeld der Transaktion berufen. Diese sprachen von einem Preis von über 3 Milliarden Dollar.

Angesichts der bereits seit geraumer Zeit kursierenden Gerüchte reagierte die Börse kaum auf die Bestätigung von Julius Bär. Die Aktie der Privatbank gewann am Dienstagmorgen bis 10 Uhr 0,3 Prozent an Wert. Der Leitindex SMI lag zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls 0,3 Prozent im Plus.

Auf der Suche nach Kaufobjekten

Julius Bär hat ein dickes Kapitalpolster und hält seit längerem nach möglichen Übernahmeobjekten Ausschau. 2009 kaufte sie für 520 Millionen Franken das Schweizer Vermögensverwaltungsgeschäft der niederländischen Finanzgruppe ING.

Die Bank galt auch lange als Favorit für die Übernahme des Konkurrenzhauses Sarasin. Im vergangenen November erhielt jedoch die brasilianische Safra den Zuschlag.

Verlierer der Finanzkrise

Die Bank of America gilt als einer der Verlierer der Finanzkrise. Sie hatte sich mit der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch und des einst grössten US-Immobilienfinanzierers Countrywide übernommen. Anschliessend musste der Finanzkoloss vom Staat gerettet werden.

Bis heute hinkt die Bank of America der Konkurrenz hinterher und befindet sich in einem tiefgreifenden Umbau. Zehntausende Stellen werden gestrichen, zudem sollen wenig profitable Sparten verkauft werden. Zu diesen gehört auch die Vermögensverwaltung im Ausland. Die Bank verwaltet dort Kundenanlagen über 90 Milliarden Dollar. Das Volumen hinkt aber dem Geschäft mit reichen Kunden in den USA weit hinterher.

SDA/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch