Zum Hauptinhalt springen

Japans Kreditwürdigkeit sinkt

Die Ratingagentur Fitch hat die künftige Kreditwürdigkeit Japans angezweifelt. Sie senkte den Ausblick für die langfristige Beurteilung von «stabil» auf «negativ».

Der Dampfer nimmt nach der Katastrophe erst langsam Fahrt auf: Im Hafen von Yokosuka werden Nissan nach Amerika verschafft.
Der Dampfer nimmt nach der Katastrophe erst langsam Fahrt auf: Im Hafen von Yokosuka werden Nissan nach Amerika verschafft.
Keystone

Grund für die Herabstufung der Bonität ist laut der Ratingagentur Fitch die steigende Schuldenlast Japans. Das Land kämpft derzeit mit den Folgen der verheerenden Erdbebenkatastrophe vom 11. März.

Japan müsse «eine stärkere Konsolidierungsstrategie bei den öffentlichen Haushalten durchführen», sagte ein Fitch-Experte. Die Bonität Japans werde allerdings weiterhin mit der Note «AA» bewertet.

Höchste Staatsverschuldung der Welt

Die Staatsverschuldung Japans habe Ende 2010 bei 210 Prozent des Bruttoinlandprodukts gelegen, hiess es in der Stellungnahme. Das sei der mit Abstand höchste Wert aller Länder, die von der Agentur Fitch bewertet werden.

Allerdings verfüge das Land über die zweitgrössten Devisenreserven der Welt. Zuletzt hatte auch die Ratingagentur Standard & Poor's im April den Ausblick für die Bonität Japans von «stabil» auf «negativ» heruntergestuft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch