Zum Hauptinhalt springen

Ist «Fabulous Fab» ein zweiter Kweku Adoboli?

In New York beginnt der Prozess gegen Ex-Goldman-Sachs-Banker Fabrice Tourre. Er soll Anleger mit Schrottpapieren um Millionen gebracht haben. Die Parallelen zum Fall Adoboli sind frappant.

Ihm wird der Prozess gemacht: Fabrice Tourre, ehemaliger Investmentbanker bei Goldman Sachs. Er soll Investoren willentlich mit Schrottpapieren eingedeckt haben.
Ihm wird der Prozess gemacht: Fabrice Tourre, ehemaliger Investmentbanker bei Goldman Sachs. Er soll Investoren willentlich mit Schrottpapieren eingedeckt haben.
Reuters
Überstand den «Abacus»-Skandal: Lloyd Blankfein, oberster Goldman-Sachs-Chef. Die Bank hat sich bereits auf einen 550-Millionen-Dollar-Vergleich mit dem Staat geeinigt.
Überstand den «Abacus»-Skandal: Lloyd Blankfein, oberster Goldman-Sachs-Chef. Die Bank hat sich bereits auf einen 550-Millionen-Dollar-Vergleich mit dem Staat geeinigt.
Reuters
Sitzt heute im Gefängnis: Kweku Adoboli, ehemaliger Händler am ETF-Desk der UBS in London. Erst machte Adoboli feine Gewinne für die Bank, danach brachte er sie an den Rand des Ruins.
Sitzt heute im Gefängnis: Kweku Adoboli, ehemaliger Händler am ETF-Desk der UBS in London. Erst machte Adoboli feine Gewinne für die Bank, danach brachte er sie an den Rand des Ruins.
Reuters
1 / 4

Wenn Fabrice Tourre heute vor dem Richter erscheint, dann beginnt am United States District Court in Manhattan kein gewöhnlicher Prozess. Tourre, 34-jährig, muss sich wegen seiner Beteiligung an einem der grössten Finanzskandale der letzten Jahre verantworten: Es geht um den Fall des von Goldman Sachs vertriebenen Hypotheken-Derivatprodukts Abacus, an dem sich der Hedgefonds Paulson & Co. eine goldene Nase verdiente, während Investoren aus den USA und Deutschland einen Milliardenverlust erlitten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.