Zum Hauptinhalt springen

Insiderhandel: Athen verklagt Morgan Stanley

Erneuter Wirbel um Morgan Stanley: Griechenland hat Klage gegen die US-Bank eingereicht. Das Finanzinstitut soll Insiderwissen über die Bank of Greece an die Alpha Bank weitergegeben haben.

Morgan Stanley muss sich einem Prozess stellen: Eine Werbetafel der US-Bank in New York.
Morgan Stanley muss sich einem Prozess stellen: Eine Werbetafel der US-Bank in New York.
Keystone

Die griechische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen die US-Bank Morgan Stanley wegen mutmasslichen Insiderhandels bei einer geplanten Fusion erhoben. Die am Mittwochabend bekannt gegebenen Vorwürfe beziehen sich auf einen fehlgeschlagenen Übernahmeversuch der Alpha Bank durch die National Bank of Greece Anfang 2011.

Morgan Stanley hatte die National Bank of Greece bei ihrem Kaufangebot beraten. Vor Bekanntgabe der Fusionspläne soll die US-Bank Alpha-Anteile gekauft haben, die dann um 33 Prozent an Wert hinzugewonnen hätten.

Im Falle einer Verurteilung könnten die Verantwortlichen zu einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren verurteilt werden. Welche Personen von den Vorwürfen betroffen seien, müsse noch ermittelt werden, hiess es.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch